Der Ort ‚Campus Esche‘

Bei dem Campus-Areal handelt es sich um eine Liegenschaft
in Landeshand mit einer Gesamtgröße von
2,1 Hektar (21.152 qm) inmitten von Westend. Auf
dem Areal, das heute zwei Geflüchtetenunterkünfte,
zwei Kindertagesstätten und einen nachbarschaftlichen
Kultur- und Begegnungsort beheimatet, befand
sich seit Ende des 19. Jahrhunderts die “Kuranstalten
Westend für Nervenkranke”. Nachdem die Charité
das Gelände bis 2014 als psychiatrische Klinik nutzte,
wurden das leerstehende Bettenhaus und die ehemalige
Tagesklinik im Jahr 2015 als Unterkünfte für
Geflüchtete wiedereröffnet. In einer alten Villa eröffneten
Nachbar:innen einen Ort für Kunst, Kultur und
Begegnung, die Ulme35. Zugleich entstand die Idee,
das Gelände der zwei Straßenblocks weiterhin als eine
Einheit zu denken, es als sozio-kulturellen Campus
zu entwickeln; 2021 werden hier auch Arbeitsräume
für professionelle Berliner Kunst- und Kulturschaffende
hinzukommen. Das Integrationsbüro, More
Than Shelters und weitere Akteur:innen arbeiten
heute an der politischen, planerischen und operativen
Umsetzung dieser Vision des gemeinsam gestalteten
‘Campus Esche’.